Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im KopfDein Erfolg steht und fällt mit deinen Gedanken.

Ob wir bei einem Projekt Erfolg haben oder nicht, entscheidet sich im Kopf.

Der schwierigste Teil aller Vorsätze beginnt immer dann, wenn die erste Motivation und Euphorie verflogen ist und vielleicht sogar kleine Rückschläge erfolgen.

Dies ist der kritische Punkt, an dem die meisten ihre Ziele wieder aufgeben.

Am Beispiel Abnehmen erfährst du hier, wie du deinen Kopf und deine Gedanken auf Erfolg ausrichten kannst und alle deine Ziele erreichen kannst.

Erfolg beginnt im Kopf

Das Thema Abnehmen ist ein Paradebeispiel dafür, wie unser Kopf uns einen Strich durch die Rechnung machen kann.

Die meisten kennen die Erfahrung, wenn schon nach kurzer Zeit der Heißhunger und die alten Essgewohnheiten wieder zum Vorschein kommen und alle Vorsätze zunichte machen.

Der Anfang fällt hingegen allen leicht.

Der Kühlschrankinhalt wird ausgetauscht, ein Sportplan geschrieben und vielleicht sogar schon engere Kleidung für den Erfolgstag gekauft.

Auf lange Sicht wandern schließlich doch wieder ungesunde Süßigkeiten in den Schrank und der Sport ist nach den ersten Versuchen auch wieder Geschichte.

Warum aber fällt es uns so schwer, lange Zeit am Ball zu bleiben?

Der eigene Kopf ist der Schlüssel, der über Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

Mit den folgenden Schritten wirst du deine Gedanken und Gewohnheiten so verändern, dass sie dir bei deinen Erfolgen nicht mehr im Weg stehen, sondern dich tatkräftig unterstützen.

 

1. Schritt: Überprüfe deine Grundeinstellung

Du möchtest abnehmen, sportlicher werden und deine Konfektionsgröße verkleinern?

Dann verabschiede dich von vorneherein von allen falschen Versprechungen für schnelle Lösungen.

Die meisten Diäten versprechen in kürzester Zeit enorme Erfolge und suggerieren, dass danach wieder der vorherige Lebensstil möglich ist.

Wer allerdings über Jahre hinweg durch eine ungünstige Ernährung zu viele Kilos angesammelt hat, kann nicht einfach ein paar Wochen Abnehm-Shakes trinken und danach weitermachen wie vorher.

Der Jojo-Effekt ist der beste Beweis dafür. Um dauerhaft abzunehmen, muss eine langfristige Ernährungsumstellung her, die jedoch trotzdem auch Raum für gelegentliche Schlemmereien lässt.

Das Projekt Abnehmen ist also kein Sprint, sondern ein Ausdauerlauf.

Überprüfe, wie deine Einstellung zum Thema „Fett loswerden“ ist.

Meist sorgt ein gewisser Leidensdruck zwar für einen starken Motivationsschub am Anfang, der allerdings im Verlauf der darauf folgenden Tage und Wochen wieder versiegt.

Damit du langfristig abnehmen kannst, musst du die anfängliche Motivation nutzen und gleichzeitig schon Strategien für eine längere Dauer entwickeln.

Die Motivation und Willenskraft mag am Anfang noch reichen, aber nach einiger Zeit kommt schließlich der Faktor „Kopf“ ins Spiel.

Eine Reduktionsdiät, die auf Kohlsuppe, Shakes oder Tabletten beruht, kann langfristig kein Erfolg sein.

Der Kopf registriert hierbei nur eine Einschränkung der Lebensqualität, der durch die mäßigen Erfolge irgendwann nicht mehr zu rechtfertigen ist.

Bei einer langfristigen Umstellung zu einer gesunden Ernährung sind leckere und sättigende Gerichte immer enthalten, sodass das Gefühl des Verzichts bei Weitem nicht so stark ausgeprägt ist. Damit also dein Kopf langfristig auch mitspielt, musst du dich von Blitzdiäten und Hungerkuren verabschieden und dich mit dem Gedanken einer langfristigen Umstellung anfreunden.

 

2. Breche mit alten Gewohnheiten

Der Kopf ist ein Gewohnheitstier, das unangenehme Erfahrung vermeiden und angenehme Erfahrungen fördern möchte.

Wenn du deinen Bauch wegtrainieren und Fett loswerden willst, musst du das Abnehmen und den Weg dorthin als angenehme Erfahrung abspeichern.

Dazu musst du deine bisherigen Gewohnheiten durchbrechen und den Kopf gewissermaßen umtrainieren.

Sorge dafür, dass äußere Reize für die schlechten Gewohnheiten verschwinden.

Auch wenn der Kopf Süßigkeiten und faule Abende auf der Couch als angenehm abgespeichert hat, sind die Auswirkungen meist eher unangenehm.

Verstecke also keine Notrationen im Schrank und lege dir vielleicht deine Sportkleidung auf die Couch, sodass die äußeren Reize für mehr Aktivität sorgen. Bewegung ist für eine gesunde Fettreduktion unverzichtbar, aber auch hierbei solltest du eine Sportart wählen, die dir Spaß macht.

So speichert der Kopf den Sport als angenehm und nicht als Quälerei ab.

Auch das Essen sollte trotz reduzierter Kalorienzahl ein Genuss sein.

Dazu gibt es unzählige leichte und leckere Rezepte, bei denen einfach ein paar Zutaten ausgetauscht wurden.

Überdenke im Zuge des Abnehmens und der Ernährungsumstellung auch deine bisherigen Essgewohnheiten. Auch hierbei können wir den Kopf umtrainieren.

Wer Fertiggerichte durch selbst gekochte Mahlzeiten ersetzt, wird schnell einen Unterschied merken. Viele von uns haben die Geschmacksnerven jedoch so stark strapaziert, dass sie einige Zeit brauchen, um den natürlichen Geschmack der Lebensmittel wieder ohne Unmengen von Salz und Zucker zu genießen.

Die Belohnung ist ein deutlich leichteres Lebensgefühl voller Energie ohne Verzicht auf Genuss.

 

3. Setze dir klar definierte Ziele und lege den Weg dorthin fest

„Ich will schlanker werden“ ist kein klar definiertes Ziel. Der Kopf weiß nie wirklich, wann genau es erreicht ist und wie der Weg dorthin aussieht.

Entsprechend schnell lassen Motivation und Willenskraft nach.

Wenn der Kopf denkt, er muss sich für eine unbestimmte Zeit und ein unbestimmtes Ziel ständig einschränken, ist das Scheitern vorprogrammiert.

Lege dir einen genauen Zeitraum und das gewünschte Abnehmziel fest. Bleibe auch hierbei realistisch und geduldig und lasse dich nicht auf „10 Kilo in einer Woche“-Versprechen mancher Diätanbieter ein.

Finde deine Zeit und dein Idealgewicht, das keinesfalls der gesellschaftlichen Norm entsprechen muss.

Setze auch die Zwischenziele auf dem Weg dorthin fest. So hast du auch während des Abnehmprozesses immer wieder kleine Erfolgserlebnisse und hilfst deinem Kopf dabei, die gesunde Lebensweise als Gewohnheit zu etablieren.

Gewohnheit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die gesündere Lebensweise und das Abnehmen nach einiger Zeit automatisch ablaufen und du dich nicht immer wieder bewusst dafür entscheiden musst.

Je schneller dieser Zeitpunkt erreicht ist, desto angenehmer und leichter wird die Gewichtsreduktion für dich.

 

4. Belohne dich sinnvoll

Gewohnheiten werden schneller etabliert, wenn sie durch kleinere Belohnungen unterstützt und gefördert werden.

So kannst du dir alle zwei Wochen oder jeden Monat ein Zwischenziel setzen, bei dem eine Kleinigkeit auf dich wartet.

Je größer deine Abnehmerfolge, desto größer darf auch die Belohnung ausfallen, die aber in einem sinnvollen Rahmen liegen sollte. Eine großes Stück Sahnetorte ist wohl kaum die richtige Wahl und führt eher zu bitteren Rückschlägen.

Neue Kleidung, Bücher oder ein Kinobesuch können dabei ein deutlich größerer Anreiz sein. Wenn du zusammen mit deinem Partner abnehmen willst, könnt ihr euch auch einen Kurzurlaub oder andere schöne Momente der Zweisamkeit als Belohnung schenken.

 

5. Keine Verhandlungen

Der Kopf ist ein geschickter Anwalt deiner Bedürfnisse und wird zumindest am Anfang immer versuchen, mit dir zu verhandeln.

„Gönn dir doch die Tüte Chips und dafür isst du morgen ein bisschen weniger“ ist eine trügerische Versuchung.

In beinahe allen Fällen führen diese Verhandlungen nur dazu, dass die verlockenden Ausnahmen wieder zur Regel werden.

Der vermeintliche Ausgleich in der Zukunft wird mit mehr Sport oder weniger Essen so gut wie nie umgesetzt. Überlege dir also lieber wie in Punkt 4 beschrieben eine sinnvollere Belohnung.

 

Action - now! www.simplehabits.deAction – now!

Wenn dich das Thema „Abnehmen“ besonders beschäftigt, dann schau dir das folgende Angebot mal an. Es ist zwar kostenpflichtig, aber ein Programm, das nachweislich Erfolge bringt.

Und das Gute daran ist:

  • Du brauchst nicht zu hungern. Du MUSST sogar essen!
  • Du brauchst nicht wahnsinnig viel Sport zu treiben. Es geht sogar ohne!

Interesse? Dann gibt es hier mehr Infos: Jetzt hier klicken!

Flacher Bauch

 

Photo: © lenets_tan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*