Durchhalten lernen – 7 Schritte zum Erfolg

Wir bewundern sie alle. Diese Menschen, die alles durchhalten, was sie sich vorgenommen haben. Ohne auch nur eine Schwierigkeit erreichen sie ihre Ziele, meistens sogar schneller, als gedacht – so scheint es zumindest.

Was unterscheidet dich von ihnen?

Im Endeffekt erst einmal gar nichts. Denn alle sind nun mal Menschen mit ihren Eigenheiten und Fehlern.
Du kannst genauso durchhalten lernen, wie die Menschen es haben, die Du bewunderst.

 

durchhalten lernen - simplehabits

 

Marion erzählte mir folgende Geschichte:

„Ich bin früher viel gelaufen, gewandert, gejoggt. Nach der Geburt meiner zweiten Tochterhatte ich jedoch große  Probleme, wieder auf mein Idealgewicht runterzukommen.

Was ich nach der Geburt der ersten Tochter noch relativ locker geschafft hatte, wollte mir jetzt nicht mehr gelingen. Im Nachhinein muss ich auch ehrlich zugeben, warum:

Ich habe immer wieder aufgeben. Nach anfänglicher Euphorie und „dieses Mal schaff ich es“, war dann jeweils nach spätestens der dritten Woche wieder Schluss. Ich hatte jede Menge Ausreden, du kennt das ja sicher auch.  (Oh ja ;))

Meine beste Freundin aber hat zum Glück nicht lockergelassen. Bei einem gemeinsamen Wochenendausflug hat sie mich auf eine Wanderung mitgeschleppt, in den Schweizer Bergen, in Zermatt.

Ich dachte jedenfalls zuerst an das negative Wort „Mitschleppen“. Dann allerdings geschah etwas völlig Unerwartetes für mich. Je länger die Wanderung dauerte, desto mehr Spaß machte sie mir. Wahrscheinlich merkte ich anfangs gar nicht, wie lange wir schon unterwegs waren, weil mich meine Freundin dauernd zu plapperte (ob sie das absichtlich gemacht hat?).

Als wir dann auch noch diesen unglaublichen Ausblick aufs Matterhorn genießen durften, da war es um mich geschehen.

Da entschloss ich mich, wieder regelmäßig wandern und laufen zu gehen, geschehe was wolle.

Das war vor einem halben Jahr. Ich habe mir damals genaue Zwischenziele gesetzt: Ich wollte jede Woche mindestens einmal eine mindestens 2-stündige Wanderung machen.

Ich habe diesen Vorsatz durchgehalten!“

 

Durchhalten lernen – 7 Schritte zum Erfolg

1.) Nachdenken ist der erste Schritt – Sicherheit ist nicht immer gut

Du solltest Dir klar machen, dass durchhalten auch immer eine Art von Persönlichkeitsveränderung ist. Denn, wenn Du früher vieles nicht durchgehalten hast, ist es zu einer Art Handlungsmuster geworden.
Handlungsmuster zu durchbrechen, ist schwer, denn sie bieten dem Menschen Sicherheit und auch Selbstbewusstsein. Alte Gewohnheiten abzulegen ist der erste Schritt. Sei also unbesorgt, wenn Du während des Prozesses einmal unsicher bist und an allem zweifelst. Das ist der kleine Zweifelszwerg in Dir, der wieder zu den alten Gewohnheiten möchte.
Ein ganz spannender Prozess wird es, wenn Du deine alten Gewohnheiten tatsächlich ablegst und dich frei für neue Dinge machst. Denn dann bist Du sehr mutig und lässt Veränderungen tatsächlich zu.

 

2.) Führe ein Tagebuch

Das mag jetzt etwas konfus klingen, aber während des Durchhaltens Tagebuch zu führen, ist ein idealer Weg, seine Fortschritte und seine Stagnationen festzuhalten.

Manchmal hat man schon 3 Kilo abgenommen und dann passiert zwei Wochen nichts mehr.

Das ist normal.

Stagnationen gibt es in jedem Prozess, diese musst Du akzeptieren.

Lerne, dass man manchmal auf einer Art Entwicklungsplateau stehen bleibt. Du bist auch nur ein Mensch und der Körper braucht seine Zeit, um neu gelerntes zu verinnerlichen.

 

3.) Aktiv werden = freier Kopf

Sport/Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, er hilft dir auch, den Kopf frei zu kriegen und einfach mal an nichts zu denken.

Frische Luft oder Schwimmen sind ideale Begleiter für ein Durchhalteprogramm. Denn diese Tätigkeiten setzen Glücksgefühle frei, die Dir helfen, positiver an Sachen ranzugehen, sollte mal etwas nicht funktioniert haben.

 

4.) Zwischenziele setzen!

Ganz wichtig!

Zwischenziele sind schneller zu erreichen und lassen dich schneller Erfolge sehen.

Ohne kleinen Zwischenziele wirst Du es kaum schaffen. Der Frust wird dich garantiert einholen.

 

5.) Belohnungen sind erwünscht!

Du hast dein drittes Zwischenziel erreicht und z.B. 6 Wochen nicht mehr geraucht oder 2 Kilo abgenommen?

Gönne dir etwas!

Eine Massage, einen Ausflug oder etwas, was Dir gut tut. Das steigert das Selbstwertgefühl und lässt dich positiv Deinen Weg zum nächsten Zwischenziel weitergehen.

Natürlich sollten die Belohnungen trotzdem etwas mit der Zielsetzung zu tun haben.

Also gönne dir keine Zigarette als Belohnung, wenn Du aufhören möchtest zu rauchen (eigentlich logisch, nicht?).

 

6.) Bilder helfen

Wichtig beim Durchhalten lernen sind konkrete Ziele.

Wie sehen deine Ziele aus?

Suche nach Bildern im Internet, kaufe Dir ein Kleid, in das du unbedingt passen möchtest und mache Dir genau klar, was Du willst.

Positioniere Dein Ziel so, dass Du es immer wieder vor Augen hast.

 

7.) Wichtige Menschen informieren

Durchhalten lernen bedeutet wie schon gesagt, Verhaltensmuster zu durchbrechen und sich neu zu finden.

Teile deshalb allen wichtigen Menschen mit, dass Du dich gerade in einer persönlichen Veränderung befindest.

Dadurch wird der Druck zum Durchhalten mehr oder weniger sanft erhöht. Wenn Du die Abmachung nur mit dir selber im stillen Kämmerlein triffst, ist es viel einfacher, beim kleinsten Widerstand wieder aufzugeben.

Ein positiver Nebenaspekt: Es gibt bestimmt auch Freunde, denen es gefällt, was Du tust und sich von Deinem Vorhaben anstecken lassen!

 

Fazit:

Lass es zu! Mach dich frei!

Dann kannst Du anfangen, eine Situation, mit der Du unzufrieden warst, zu verändern.

Und vor allem: Lass dich nicht von anderen Menschen runterziehen: Sprüche wie „Ach, das habe ich auch schon versucht, das klappt nicht.“

Einfach ignorieren.

Alle sagen, es ist unmöglich, bis jemand kommt und es einfach tut.

 

Action - now! www.simplehabits.deAction – now!

(Diesen Tipp kannst Du gleich umsetzen!)

  • Überlege Dir, was Du unbedingt ändern möchtest in Deinem Leben.
  • Nimm eine selbstbewusste Körperhaltung ein.
  • Sage zu Dir selber: „Ich schaffe das! Ich werde alles dafür tun, um mein Ziel zu erreichen.“
  • Schreibe das Endziel möglichst exakt auf (Datum, was genau willst Du erreichen).
  • Unterteile dieses Endziel in möglichst kleine Zwischenschritte.
  • Erledige das erste Zwischenziel in dieser Woche.

 

Photo: © stockpics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*