5 Dinge, die dein Leben einfacher und glücklicher machen

Wie du einfacher (und) glücklicher leben kannst

In Zeiten von Hektik und Zeitdruck steigt die Sehnsucht nach einem einfachen Leben.

Dabei bedeutet ein einfaches Leben nicht zwingend Verzicht und Askese.

Schon wenige kleine Veränderungen können dein Leben einfacher und unbeschwerter machen.

Finde heraus, wie die folgenden 5 Tipps dein Leben vereinfachen können.

 

 

Action - now! www.simplehabits.deAction – now!

(Diese Tipps kannst du gleich umsetzen! Wähle einen aus und starte.)

 

1. Einfacher und glücklicher leben: Räume gründlich auf

Im Laufe unseres Lebens sammeln wir etliche Dinge an, die wir aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit behalten.

Alles, was wir besitzen, erfordert jedoch unsere Aufmerksamkeit und sei es nur beim Aufräumen oder Abstauben.

Nimm dir einen Tag Zeit, um alte Kleidung, Bücher, Filme oder andere Dinge auszusortieren.

Überlege dabei, was du im letzten halben Jahr oder Jahr wirklich gebraucht hast.

Alles in der Kategorie „Das kann ich bestimmt irgendwann noch gebrauchen“ kannst du getrost loswerden.

Wenn du diese Dinge verkaufst oder verschenkst, kannst du dir und anderen etwas Gutes tun und sogar etwas Geld für schöne Momente beiseitelegen.

Der zusätzliche Platz und ein befreites Gefühl sind an sich schon eine Belohnung.

einfacher und glücklicher leben

 

 

2. Bringe Struktur in dein Leben

Wer seine Zeit klar strukturiert und aufteilt, ist während der Arbeit effizienter und kann seine Freizeit ohne schlechtes Gewissen genießen.

Daher solltest du deinen Alltag ordnen und dabei die Zeit für dich selbst genauso wichtig nehmen wie geschäftliche Termine.

Um deine Zeit effizienter und damit entspannter nutzen zu können, kannst du zum Beispiel viele kleinere Einkäufe zu einem Großeinkauf zusammenlegen und dafür eine Liste schreiben.

Überlege im Voraus, was du wirklich brauchst und kaufe nur diese Dinge ein.

So machst du es dir einfacher, weil die vielen kleinen Entscheidungen, die spontan im Geschäft gefällt werden, wegfallen.

Nach diesem Muster lässt sich auch das Checken der E-Mails oder anderer Nachrichten zu einem Termin zusammenfassen.

Anstatt mehrmals in der Stunde seine Tätigkeit zu unterbrechen, kannst du dir bewusst eine Stunde (oder je nach beruflicher Situation auch mehrere) am Tag Zeit nehmen, um alle Nachrichten gesammelt zu beantworten.

 

 

3. Konzentration statt Zerstreuung

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass ständige Konzentration viel zu viel Energie verbraucht.

Tatsächlich ist es aber so, dass wir viel Energie und Zeit sparen können, wenn wir uns bewusst konzentrieren und entspannen.

Meistens haben wir allerdings viele Dinge gleichzeitig im Kopf und sind selten konzentriert bei einer Sache.

Dabei hilft zum Beispiel eine To-do-Liste.

Wer seine Aufgaben niederschreibt, verliert auch dieses nagende Gefühl, bestimmt etwas Wichtiges vergessen zu haben.

Und der Aufwand, eine Liste zu erstellen, ist dabei deutlich schneller erledigt, als alle Punkte in Gedanken ständig zu wiederholen.

Wenn wir eine Sache anfangen, sollten wir nicht schon gedanklich bei der übernächsten Tätigkeit sein.

Wenn du frühstückst, bleibe gedanklich beim Start in den Tag. Grübele nicht schon jetzt, wie es wohl im Büro sein wird.

Wenn du auf der Arbeit bist, gehe nicht schon in Gedanken die Kochrezepte für den Feierabend durch.

Wenn du im jetzigen Moment bleibst, verschwendest du nicht länger deine Energie mit gedanklicher Zerstreuung.

So wird mit einer kleinen Veränderung die Arbeit effizienter und schneller erledigt und die Freizeit bewusster genossen.

 

4. Beseitige Zeitfresser

Wie viel Zeit am Tag verbringst du mit Dingen, bei denen du geistig nicht wirklich anwesend bist?

Häufig schlagen wir Zeit mit Fernsehen, Spielen auf dem Handy oder anderen Dingen tot.

Stelle dir die Frage, ob deine begrenzte Lebenszeit nicht ein besseres Schicksal verdient hat. Das bedeutet nicht, jede einzelne Minute des Tages effizient durchzuplanen. Aber entscheide dich bewusst für Dinge, die dir wirklich Freude bereiten.

Ein Schritt könnte sein, alle Spiele auf dem Handy zu löschen und dafür ein anregendes Buch in die Hand zu nehmen.

Statt Abends die Fernsehkanäle durchzuzappen, könntest du einem Hobby wie Zeichnen oder Handarbeiten nachgehen oder einfach früher ins Bett gehen, um am nächsten Tag ausgeschlafen zu sein.

Finde heraus, an welchen Stellen du bisher deine Zeit eher totgeschlagen statt mit Freude genutzt hast.

Zu den Zeitfressern können übrigens auch Bekanntschaften gehören, die deine Zeit mit Jammern, Beschwerden und belanglosem Small Talk vergeuden.

 

5. Löse deine inneren Kämpfe auf

Viel zu oft kreisen unsere Gedanken um nicht erledigte Aufgaben, die unbewusst viel Energie rauben. Mache eine Liste, auf der du alle Gedanken notierst, die mit „Ich sollte …“ oder „Ich müsste …“ anfangen. Die Ergänzung könnte zum Beispiel lauten „… mehr Sport treiben“ oder „… den Keller aufräumen“.

Wenn du fertig bist, gehe jeden Punkt einzeln durch und stelle dir folgende Fragen:

Habe ich wirklich jetzt in diesem Moment die Zeit, die Lust und die Energie dazu, dieses Ziel mit vollem Einsatz anzugehen?

Wenn ja, überlege, an welchen Tagen du wie viele Stunden für dieses Ziel aufbringen kannst und baue die Tätigkeiten fest in deinen Terminkalender ein.

Wenn nein, beende die innere Diskussion, die Ausreden und die Vorwürfe, die du dir möglicherweise deshalb machst. Mit dieser banalen Methode kannst du dein Leben deutlich einfacher und entspannter gestalten.

 

Photo: © Milles Studio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*